SHARE

Für die meisten von uns ist es schon schwer genug, für Zeiträume größer als 6 Monate zu planen — z. B. für den Urlaub.

Wie auf alles in der Welt soll man mit so weit entfernten Dingen umgehen können wie die eigene finanzielle Altersvorsorge oder auch finanzielle Freiheit?

Wie wir wissen, müssen Sie sich mit komplizierten Entscheidungen — und zwar viele davon gleichzeitig — befassen.

Wie auch immer. Wenn man sich keiner Illusion hingeben will, sind die Regeln eigentlich relativ einfach.

Hier sind die 5 Wahrheiten, die Sie vorbereiten sollen, wenn die Zukunft zur Realität wird.

Dies ist nicht die Pension der Eltern!

Denken Sie 30 – 40 Jahre zurück. Die Wirtschaft wuchs ständig. Die Anzahl der Arbeitslosenzahl war überschaubar. Die ältere Generation konnte sich auf das „Drei-Säulen-Modell“ verlassen:

– staatliche Vorsorge (B/Versorgungswerke)
– arbeitgeberfinanzierte betriebliche Versorgungszusagen
– eigene Vermögensbildung (Haus, Versicherungen, Investments —
quasi „steuerfrei“).

Die Lebenserwartung lag im Schnitt bei ca. 76 Jahren. Die Herren erreichten in der Regel das Alter nicht.

Ihre Versorgung wird ganz anders aussehen. Sie leben länger und nicht nur Sie!

Sie werden dazu einen wesentlich aktiveren Lifestyle haben. Ihre Eltern konnten mit ca. 65 % des letzten Nettoeinkommens leben. Das wird wahrscheinlich für Sie nicht reichen.

Sie können sich nur auf sich selbst verlassen.

Wenn die Vorsorge in Deutschland auf dem „3-Säulen-Modell“ basiert, so lassen Sie uns die Statik des Gebäudes mal genauer unter die Lupe nehmen.

Schauen wir mal, welche Säule das Gebäude aufrecht halten kann.

Staatliche Vorsorgesysteme

In 2014 betrug die durchschnittliche jährliche Rente ca. 10.200 €. Mit anderen Worten der Betrag reicht gerade für die lebensnotwendigen Ausgaben (wenn überhaupt).

Glauben Sie nicht, dass sich das zum Positiven ändern wird. Im Gegenteil. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, werden entweder die Benefits aus dieser Säule geringer oder die Steuern steigen oder beides zusammen.

Für die, die schon in Rente sind bzw. unmittelbar vor der Pensionierung stehen, sind die Renten relativ sicher. Alle anderen sollten sich jedoch nicht auf die Rentenbescheide der BFA/LVA verlassen.

Denn, was zu schön aussieht, ist es dann vielleicht auch, um wahr zu sein.

Betriebliche Altersvorsorge der Arbeitgeber

Wenn Sie heute eine arbeitgeberfinanzierte Versorgungszusage erhalten wollen, müssen Sie erst einmal eine Firma finden, die so etwas ihren Arbeitnehmern anbietet. Davon gibt es heute nicht mehr so viele.

Wenn Sie dann einer der Glücklichen sind, werden Sie feststellen, dass die Höhe der Zusage meistens an Faktoren wie „Betriebszugehörigkeit“ und „Höhe des Gehalts“ geknüpft ist.

Seitdem die Arbeitswelt mobiler geworden ist, sind die Meisten von den Glücklichen nicht mehr lange genug bei einer Firma tätig, um einen signifikanten Benefit zu bekommen. Oftmals sind diese Zusagen auch nicht adjustiert, um Inflation auszugleichen.

Eigenes Vermögen bilden

Eine Säule, die Ihr Gebäude der Altersvorsorge aufrechterhalten kann. Das Vermögen, über das Sie selbst die größtmögliche Kontrolle haben.

Während die ersten beiden Säulen unseres Gebäudes bereits „Risse“ haben, ist die dritte Säule so stark, wie Sie diese werden lassen.

Die gute Nachricht ist, die Entscheidung — zu investieren oder nicht — wird den größten Einfluss auf Ihr Leben nach der Arbeit haben.

Es ist nie zu früh — Es ist nie zu spät.

Man kann noch so viele Worte verlieren über die Faktoren, die die Höhe Ihrer Versorgung beeinflussen. Anstatt dessen soll folgende Grafik Klarheit schaffen:

Ein früher Start lohnt sich!

5.000 € werden jährlich über 10 Jahre in z.B. Aktien investiert. Ansonsten werden keine weiteren Investitionen mehr getätigt. Angenommene Rendite 9 % p. a.

 

Vorsorge 5 Wahrheiten

Obwohl jeder Investor den gleichen Betrag investiert hat, haben Sie erheblich unterschiedliche Vermögen mit 65 Jahren. Investor A hat mit 25 Jahren begonnen 5.000 Euro jährlich über 10 Jahre zu investieren. Für die nächsten 30 Jahre hat Investor A keine weiteren Einzahlungen mehr vorgenommen und auch kein Geld entnommen. Er ließ das Geld einfach nur „arbeiten“.

Investor B hingegen fing mit 35 Jahren an 5.000 Euro jährlich bis zum 45 Lebensjahr zu investieren. Wie Sie sehen können, ist die Differenz zum 65. Lebensjahr erheblich. Investor A hat mehr als das doppelte Vermögen als Investor B gebildet. Jeder Investor hat mehr als doppelt so viel Vermögen, wie der Investor, der 10 Jahre später gestartet ist.

Folgende 3 Faktoren sind in Ihrer Kontrolle.

Den Betrag, den Sie investieren, die Rendite, die Sie erzielen können, und die Anzahl der Jahre, die Ihr Investment wachsen kann.

Je eher Sie beginnen, desto größer wird Ihr Vermögen!

Investments — Langfristig die höheren Renditechancen.

Aktien schlagen langfristig Anleihen, aber nicht ohne Rückschläge.

Marktrisiko, die Chance, Geld zu verlieren, und Rendite, die Chance, Geld zu verdienen, gehen Hand in Hand an den Wertpapiermärkten.

Im Großen und Ganzen sind Abwärtsbewegungen jedoch von kürzerer Natur. Das gilt besonders für die Aktienmärkte, weshalb viele Anleger den Aktienmarkt als riskant ansehen.

Man kann beobachten, wie die Aktienmärkte jeden Tag schwanken. Manchmal geht es kräftig „bergab“. Aber die Vergangenheit zeigt, dass die Entwicklung auf den Aktienmärkten langfristig in die positive Richtung geht.

Untersuchungen zeigen („Stocks for the long run“, Jeremy Siegel, USA), dass für jede roulierende 5 Jahresperiode von 1802 bis 2002 (also 1802-1807,1803-1808 usw.) Aktien die Anleihe zu 80 % schlagen. Aktien schlagen Anleihen zu 90 % bei 10-Jahresperioden und nahezu zu 100 % bei 30-Jahresperioden.

Außerdem sind Aktien langfristig inflationsausgleichend, was normale Anleihen nicht bieten können.

Denken Sie an Ihre Vorsorge. Wann gehen Sie in Pension? In 10, 20 oder 30 Jahren? Wenn Sie schon in Pension sind, wie lange muss Ihr Geld reichen?

Wie haben Sie Ihr Geld investiert? Können Sie den größten Teil langfristig wachstumsorientiert (Aktien, etc.) anlegen oder brauchen Sie stabile und ausschüttungsorientierte (Anleihe, etc.) Investments. Der Anlagemix (asset-allocation) muss zur jeweiligen persönlichen Situation passen.

Letztendlich müssen Sie selbst bei all Ihren Investmententscheidungen noch ruhig schlafen können. Sie sollten aber auch langfristig ordentliche Renditen einfahren.

Ein Unterfangen, welches Sie allein mit Festgeld und Anleihen nicht realisieren können.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Geld langfristig zur Hauptsache in Festgeld/Anleihen gut aufgehoben ist, dann wird im Alter eher der Gemüseeintopf auf der Speisekarte stehen.

Nicht, weil Sie das so wollen, sondern weil Sie müssen.

Wenn der Finanzminister Ihnen den kleinen Finger anbietet, greifen Sie die ganze Hand!

Zum Schluss noch ein paar Worte zu staatlichen/steuerlichen Sonderprogrammen.

Hier sollten Sie eine Eigenschaft an den Tag legen, die bei anderen Entscheidungen im Leben in der Regel nicht positiv ist.

Seien Sie gierig!!!

Es gibt eine Menge Investmentpläne, die Ihnen steuerliche Vergünstigungen oder stattliche Zuschüsse gewähren. Solche Programme senken Ihre Steuerlast oder bescheren direkte Zuschüsse. Da fließt „Euro für Euro“ in Ihr Vermögen, welches sonst beim Staat landet.

Hinzu kommt, dass Ihr Kapital in diesen Plänen während der Investitionsphase ohne Abgaben arbeiten kann. Dank des Zinseszinseffekts ein lohnendes Geschäft.

Und Drittens, vielleicht zahlt Ihr Arbeitgeber auch noch etwas dazu, denn er hat bei speziellen Arbeitnehmerprogrammen einen eigenen finanziellen Vorteil, den er oftmals an die Arbeitnehmer weitergibt.

Sie müssen nur das „richtige“ Gespräch mit Ihm führen.

Noch einmal, greifen Sie zu, und zwar kräftig …

Diese „5 Wahrheiten“ soll Ihnen eine Hilfestellung sein, was bei Ihrer Vorsorge wirklich wichtig ist.

 

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, dann freuen wir uns über ein Like, Tweet oder das Teilen in Ihren „social-media“.  Und wenn Sie noch nicht unseren Newsletter abonniert haben, dann holen Sie das ruhig nach.

Möchten Sie finanziell unabhängig werden?

Willkommen bei Go-Financial.Net – Nicht das gewöhnliche Bla-Bla . . .

Mein Name ist Thomas Vetter, Honorar-Finanzanlagenberater und Blogger –  „Go-Financial.Net“. Unsere Mission ist einfach: Wir geben unseren Lesern die Informationen und Inspiration, die Sie brauchen um Ihre Schulden zu beseitigen, Ihr Vermögen aufzubauen und Ihre persönlichen Ziele zu erreichen, was auch immer sie sind.

Disclaimer

In unserem Blog geben wir Ihnen Anregungen, Ideen und Tipps + Tricks für den finanziellen Erfolg – und das möglichst verständlich. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Der Artikel gibt die Meinung der Verfasser wieder und ist keine Beratung.

Für die zugrunde liegenden Annahmen oder Berechnungen wurde große Sorgfalt angewandt. Sämtliche Daten und Angaben stellen keine rechtlichen Grundlagen dar. Sie dienen lediglich der Visualisierung und Vereinfachung.­  Eine Haftung für die Richtigkeit der Daten und Annahmen bzw. den Artikel insgesamt ist ausgeschlossen. Sie sollten für Ihre Beratung einen Fachberater für Finanzdienstleistungen, einen Steuerberater und/oder den Fachberater Ihrer Hausbank heranziehen, der Sie umfassend über Chancen und Risiken aufklären kann.

 

SHARE
Honorar-Finanzanlagenberater