SHARE

Sie haben nicht den Mut in Aktien zu investieren?

Sie befinden sich in guter Gesellschaft. Weniger als ein Drittel der Deutschen (ca. 26%) besitzt Aktien.

Es kann etwas beängstigend sein, in Aktien zu investieren, aber Sie brauchen diese Zuwächse für Ihre Ruhestandspolster.

Jüngere Deutsche scheinen besonders risikoavers zu sein.

Ein Großteil der Millennials (18 bis 34 Jahre) investiert nicht in Aktien – teils aufgrund begrenzter Ressourcen, aber auch aufgrund mangelnder Kenntnisse und der Wahrnehmung, dass der Markt die Domäne reicher, alter Leute ist.

Für junge Menschen, die Zeit haben, das Auf und Ab des Marktes auszusitzen, sollten Aktien ein Teil Ihrer Strategie sein, da sie eine Möglichkeit bieten, der Inflation immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Der Schlüssel für den Aufbau eines wahren Ruhestandspolster.

Verwirrt?

Hier erfahren Sie, wie man einfach anfängt, in Aktien zu investieren.

Verteilen Sie das Risiko

Aktien sind riskanter als ein Sparkonto. Aber sie können auch bessere Renditen liefern.

Clevere Investoren gleichen das Risiko aus, das mit dem Besitz von Aktien einhergeht, indem sie zusätzlich andere Arten von Vermögensgegenständen erwerben. Auf diese Weise soll ein plötzlicher Rückgang in einem Teil des Marktes durch einen entsprechenden Anstieg in einem anderen Teil ausgeglichen werden.

Häufen Sie Wohlstand an, indem Sie Ihre Vermögenswerte diversifizieren. Jede Art von Vermögenswert dient einem anderen Zweck und gleicht so Ihre Risiken aus.

Aktien helfen beim Wachstum Ihres Portfolios.

Anleihen sorgen für Einkommen.

Immobilien bieten eine Absicherung gegen Inflation und eine geringe „Korrelation“ zu Aktien – mit anderen Worten, ihr Wert kann steigen, während die Werte der Aktien fallen.

Internationale Investitionen sorgen für Wachstum und helfen, die Kaufkraft in einer zunehmend globalisierten Welt zu erhalten.

Liquide Mittel verleihen Ihnen und Ihrem Portfolio Sicherheit und Stabilität.

Kontrollieren Sie Ihr Engagement in Aktien laufend

Einige Investoren verwenden eine Faustregel, um zu entscheiden, wie viel sie an der Börse investieren:

Ziehen Sie Ihr Alter von 100 ab und investieren Sie den verbleibenden Prozentsatz in Aktien. Wenn Sie zum Beispiel 40 Jahre alt sind, dann investieren Sie 60 Prozent Ihrer Vermögenswerte in Aktien und 40 Prozent in Anleihen. Wenn Sie 60 sind, investieren Sie nur 40 Prozent in Aktien.

Heutzutage glauben viele Berater und Investoren, dass diese Regel veraltet ist.

Die Deutschen leben immer länger, weswegen viele Finanzplaner jetzt empfehlen, dass die Regel dichter an 110 oder 120 minus des eigenen Alters liegen sollte. Das liegt daran, dass Sie dafür sorgen müssen, dass Ihr Geld für einen längeren Zeitraum ausreicht, also brauchen Sie das zusätzliche Wachstum, das Aktien bieten können.

Kaufen Sie Investmentfonds

Einzelne Aktien auszuwählen, erfordert mehr Recherche, als die meisten von uns bereit sind zu leisten. Investmentfonds, die viele Aktien enthalten, können die Risiken, die mit dem Besitz von Aktien einhergehen, besser ausgleichen.

Verwenden Sie Indexfonds

Manche Experten sagen, dass man eigentlich nur einen Indexfonds braucht, um in Aktien zu investieren. Diese Wertpapiere haben oft niedrigere Gebühren und erwirtschaften bessere Ergebnisse als aktiv verwaltete Fonds. Keiner kann zaubern, aber …

Der Grund, warum passive Fonds so erfolgreich sind, ist banal, aber bewährt: Indexfonds bieten Diversifizierung, minimale Fluktuation und geringe Kosten.

Donald Trump wäre ca. 8-9 Milliarden Dollar reicher als er ist, wenn er sein Geld vor 30 Jahren einfach in einen Indexfonds investiert hätte.

( siehe: http://fortune.com/2015/08/20/donald-trump-index-funds/ )

Vergeuden Sie Ihr Geld nicht mit Gebühren

Lassen Sie nicht zu, dass Gebühren für die Fondsverwaltung, das Portfoliomanagement oder das Handeln Ihr Kapital auffressen. Für die meisten von uns lohnen sich diese Dienste sowieso nicht.

Die Jahresgebühren der ETF (Exchanged Traded Funds) betragen in der Regel  „weniger als ein Drittel eines Prozentpunktes“. Bei aktiv gemanagten klassischen Investmentfonds, die von Banken an ihre Kunden verkauft werden. sind es  1 bis 2 Prozent pro Jahr.

Wenn Sie bereits ein Depot haben, dann überprüfen Sie die Gebühren, die Mindestanlagesumme und die zur Verfügung gestellten Dienstleistungen.

Nehmen Sie jedes Jahr ein Rebalancing vor

Angenommen, Sie entscheiden sich dafür, 60 Prozent Ihres Ersparten in Aktien zu investieren. Im Laufe der Zeit werden ein paar Ihrer Anlagen wachsen und andere werden weniger schnell steigen oder an Wert verlieren.

Der Anteil Ihrer Aktien am Gesamtvermögen wird sich verändern. Einmal im Jahr sollten Sie Ihr Portfolio anpassen (Rebalancing genannt), damit der Anteil an Aktien wieder im Plan ist.

„Aktives Rebalancing”  bedeutet Gewinner verkaufen und das Geld verwenden, um in andere Teile des Portfolios zu investieren. So können Sie auf stressfreie und sorglose Weise Gewinne einfahren und “Schnäppchen” machen.

Lassen Sie bei Investitionen Ihre Emotionen außen vor

Ein häufiger Anfängerfehler bei Aktien ist, emotional auf das Auf und Ab an der Börse zu reagieren. Wenn Sie nach dem Crash von 2008 Ihre Aktien abgestossen haben, dann sind Ihnen möglicherweise Gewinne des jüngsten Bullenmarktes verlorengegangen.

Denken Sie daran: Es handelt sich um ein langfristiges Unterfangen.

Euphorie und Selbstüberschätzung sind auch gefährlich. Der Kauf von Aktien einer bestimmten Branche oder eines Sektors, der gerade hip ist, kann Sie in Schwierigkeiten bringen.

Halten Sie durch

Der einfachste Weg, das Ruhestandspolster beträchtlich wachsen zu lassen, ist, in jungen Jahren anzufangen und stetig und konsequent zu sparen und zu investieren.

Auf lange Sicht können Sie mit einer durchschnittlichen Rendite von  4 bis 8 Prozent pro Jahr rechnen. Das werden Sie nicht jedes Jahr erreichen, aber es ist eine machbare Range, wenn Sie sorgfältig planen und sich an Ihren Plan halten.

Automatisieren Sie

Um sich selbst davon abzuhalten, Entscheidungen zu oft neu zu überdenken, sollten Sie den Großteil Ihrer Imvestitionen auf Autopilot schalten.

Wenden Sie bei Aktien einen indexierten “Buy and Hold” – Ansatz an – eine einfache Handlungsweise, der auch der unerfahrenste Investor folgen kann.

Legen Sie fest, welchen Betrag Sie monatlich in Ihr Depot umbuchen lassen. Investieren Sie den Betrag in einen Index-ETF.

Nehmen Sie jedes Jahr ein Rebalancing Ihres Depots vor.

 

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, dann freuen wir uns über ein Like, Tweet oder das Teilen in Ihren „social-medien“.  Und wenn Sie noch nicht unseren Newsletter abonniert haben, dann holen Sie das ruhig nach.  

Möchten Sie finanziell unabhängig werden?

Willkommen bei Go-Financial.Net – Nicht das gewöhnliche Bla-Bla . . .

Unsere kostenlosen Newsletter, Tipps und Tricks sind wirklich lesenswert. Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und werden Sie Teil unser Cummunity(Klicken Sie hier!). Sie werden froh sein, dass Sie unsere Informationen bekommen. Das garantiere ich !

Mein Name ist Thomas Vetter, Honorar-Finanzanlagenberater und Blogger –  „Go-Financial.Net“. Unsere Mission ist einfach: Wir geben unseren Lesern die Informationen und Inspiration, die Sie brauchen um Ihre Schulden zu beseitigen, Ihr Vermögen aufzubauen und Ihre persönlichen Ziele zu erreichen, was auch immer sie sind.

Disclaimer

In unserem Blog geben wir Ihnen Anregungen, Ideen und Tipps + Tricks für den finanziellen Erfolg – und das möglichst verständlich. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Der Artikel gibt die Meinung der Verfasser wieder und ist keine Beratung.

Für die zugrunde liegenden Annahmen oder Berechnungen wurde große Sorgfalt angewandt. Sämtliche Daten und Angaben stellen keine rechtlichen Grundlagen dar. Sie dienen lediglich der Visualisierung und Vereinfachung.­  Eine Haftung für die Richtigkeit der Daten und Annahmen bzw. den Artikel insgesamt ist ausgeschlossen. Sie sollten für Ihre Beratung einen Fachberater für Finanzdienstleistungen, einen Steuerberater und/oder den Fachberater Ihrer Hausbank heranziehen, der Sie umfassend über Chancen und Risiken aufklären kann.

 

 

SHARE
Honorar-Finanzanlagenberater